Liebe Theaterbegeisterte!

Wir proben und dürfen kreativ sein, was für ein Schatz. Mehr als ein Jahr nach Probenbeginn, können wir unsere Arbeit zeigen.

Die Humanisten“ von Ernst Jandl und "All the silent ladies, all the silent ladies, now put your hands up" von Laura Naumann.

Mi 12. Mai 2021 | 19:30  

Stream der Theateraufführung durch FS1   www.argekultur.at/stream

Tickets: a`4 Euro, Stream eine Woche verfügbar.

Publikumsdiskussion im Anschluss via ZOOM | Anmeldung unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ein Theaterdoppelabend über Humanismus, Würde und Tugend, Geschlechter und das weibliche „Neinsagen“. Zwei Salzburger Erstaufführungen inszeniert mit Musik, Gebärden, Tanz, Sprachspiel und einer Portion Selbstironie.

Ernst Jandls „Die Humanisten“ spielt in einer abgehobenen, patriarchalisch dominierten Welt. Zwei Nobelpreisträger - ein „universitäten professor kapazität“ und ein „groß deutschen und inder national kunstler“ - demonstrieren ihre Überlegenheit und beweihräuchern humorvoll ihre Allwissenheit und Eitelkeit. Ihr intellektueller Humanismus wird zur Fassade der eigenen Machtgeilheit. Laura Naumann stellt sich dem Humanismus anders. In "All the silent ladies, all the silent ladies, now put your hands up" ringen Frauen um Worte zum geschlechterübergreifenden Umgang, zu Macht und Missbrauch, sie befragen sich selbst, sie stellen zur Diskussion und werden still.  

Mit: Anna Adensamer, Elisabeth Breckner, Sofie Gross, Torsten Hermentin, Alexander Lughofer, Erin McMahon, Jutta Onrednik, Julienne Pfeil, Verena Pircher;

Idee, Regie & Produktion: Hildegard Starlinger

Dramaturgie: Hildegard Starlinger & Markus Grüner-Musil

Bühne & Kostüme: Malte Lübben

Choreografie: Birgit Mühlmann-Wieser

Musik: Fernando Elias

Technik: Gunther Seiser

Assistenz: Magdalena Gassner | Marie-Kristin Burger

Stream: Markus Weisheitinger – Herrmann | FS1

Infos: ARGEkultur, Ulrike-Gschwandtner-Str. 5, 5020 Salzburg, Tel: +43-662-848784, www.argekultur.at, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder  www.hildegard-starlinger.at

Mit freundlicher Unterstützung von Stadt Salzburg Kultur, Land Salzburg Kultur, BMOEKS, Dachverband Salzburger Kulturstätten, FS1

Herzliche Grüße und hoffentlich auf bald

Hildegard Starlinger

0650 / 46 47 224

www.hildegard-starlinger.at

Hintergrundinformation:

So wie viele andere Theaterschaffende sehen auch wir uns mit der Frage konfrontiert, wie derzeit Bühnenkunst gezeigt werden kann. Die Produktion „Die Humanisten“ von Ernst Jandl und „All the silent ladies now put your hands up“ von Laura Naumann hätte eigentlich im Mai 2020 Premiere gefeiert. In Mitten des Proben- und Produktionsprozesses wurde diese abgesagt und auf 2021 verschoben.

Der neue Premierentermin Anfang Mai 2021 gab uns die Hoffnung, vor Publikum spielen zu können, diese Hoffnung hat sich zerschlagen. Diese Entscheidung die Produktion als Stream zu zeigen, war zuerst eine Enttäuschung. Unser Team wollte die Arbeit vor und mit Publikum zeigen, die Unmittelbarkeit des Geschehens, die Energie und die Reaktionen des Publikums sind in dieser Form nicht zu ersetzen. Wir nehmen diese Herausforderung mutig an und haben entschieden, das Video- Form bestmöglich zu nutzen. Daher werden wir nicht nur die Theateraufführung abfilmen, sondern Möglichkeiten der filmischen Adaption aktiv gestalten und unser Bühnenkonzept u.a. mit Outdoor Aufnahmen weiterentwickeln.

Die beiden Stücke wurden von uns als Doppelabend konzipiert, die allerdings nicht unabhängig voneinander zu sehen sind. Der ursprünglich als Hörspiel geplante Text von Ernst Jandl wird nicht nur szenisch dekonstruiert, es werden auch die Darsteller*nnen des zweiten Stückes von Anfang an in das erste Stück integriert. Die zentrale Frage für uns - in beiden Stücken - ist die Rolle der Frauen in einer Gesellschaft, die sich vordergründig den Werten des Humanismus und der Aufklärung verpflichtet. Tatsächlich aber findet Gewalt gegen Frauen in allen Bereich der Gesellschaft statt, die von männlichen Strukturen dominiert werden, auch in akademisch und künstlerisch geprägten Bereichen.

Aus der Sprachlosigkeit und den Misshandlungen der Frauen in „Die Humanisten“ von Jandl entwickelt sich in dem Text von Laura Naumann eine wortgewaltige Anklage bis hin zu einer kollektiven Selbstermächtigung der Frauen.  Das Videoformat ermöglicht es, dass unsere Frauen über den Theaterraum hinaustreten – sie erweitern ihren Raum. Durch eine dynamische Handkameraführung werden die Zusehenden in die Rolle eines Voyeurs gedrängt, aber auch eines engen Freundes. Unser Kostüm- und Bühnenbildner hat sich vom Bildenden Künstler Erwin Wurm inspirieren lassen. Lassen Sie sich überraschen.

Mit dieser Produktion möchten wir einen Diskurs eröffnen über Achtsamkeit im Umgang mit sich selber und einen Rahmen für eine Diskussion um Tugend, Wissen und Würde schaffen, die eine ehrliche Auseinandersetzung mit weiblichen und männlichen Verhaltensmustern fördert und das Bewusstsein für die Verantwortung für das eigene Handeln schärft.

Wie aktuell diese Thematik ist, hat uns die Pandemie gezeigt. Gerade in Zeiten von Angst und Unsicherheit, von häuslicher Quarantäne, in Zeiten von Mehrfachbelastung in Familien, durch Homeoffice und Homeschooling, werden Frauen wieder vermehrt in alte Muster gedrängt. Zudem bieten finanzielle Notsituationen, Überbelastung und Jobverlust gewalttätigen und sexuellen Übergriffen einen allzu guten Boden. Die Recherche mit zahlreichen Institutionen (Gewaltschutzzentrum, Frauenhaus, Frauenhilfe, Caritas, Frauengesundheitszentrum) haben ergeben, dass Gewalt gegen Frauen vielschichtig ist. „Sexuelle Gewalt spielt fast immer eine Rolle“, so eine Mitarbeiterin des Gewaltschutzzentrums. „Wer eine Frau im Alltag nicht respektiert, wird sie auch im Schlafzimmer nicht achten.“ Missbrauchte Frauen wagen häufig erst sehr spät den Schritt nach außen, Anzeigen von Missbräuchen erfolgen meist erst wesentlich später und sind oft nur möglich, weil diese Frauen Unterstützung erfahren, so die Expertin weiter.

Premiere Hungry Eyes

10. October 2021:
Dance Performance: “Hungry Eyes”

Time: 20:00
Location: tanz_house festival 2021, Salzburg ARGE kultur

https://www.tanzhouse.at/

 

From greed to lustful love

‚Please doctor, can you make my wife work again.” (Elia Bragana, sexual health practitioner)‘

‚hungry eyes‘ is an artistic exploration of women‘s sexuality.

It reaches out from naked greed to irrepressable desire, firy lust to sensual love. Three dancers, a musician and a speaker create an open play field which opposes the individual, vividly and lustfully lived sexuality of women to a stigmatisation of women as functioning objects. Sex knowledge is helpful. Woman actively participates!

Humorous, with a twinkle in the eye and devotion, subtle and sensual, the somatically sensed approach to sexuality is contrasted with the pretended, perfect sexuality. A dignity room for women is put up for discussion!

Tourdates Hidden Phase 1

16. July 2020
Dance Performance: “Hidden Phase 1”

Time: 18:30 – 19:15
Location: Christuskriche , Freiräume Festival Salzburg

15. October 2020
Dance Performance: “Hidden Phase 1”

Time: 20:30 – 21:15
Location: ARGE kultur Saal, tanz_house festival 2020, Salzburg

Tourdates Hidden Phase 1 and Hidden Language

15. November 2019:
Dance Performance: “Hidden Phase 1”

Time: 20:30
Location: Lentos / Lange Nacht der Bühnen, Linz

http://www.langenachtderbuehnen.at/?p=5745

18. November 2019:
Dance Performance: “Hidden Phase 1”

Time: 19:30
Location: Spektakel / raw matters, Vienna

http://rawmatters.at/index.html

29. November 2019:
Dance Performance: “Hidden Phase 1” – site specific

Time: 17:00
Location: Forum 1, Südtiroler Platz 13, Salzburg

https://www.forum1.at/

30. November 2019:
Dance Performance: “Hidden Phase 1” – studio version premiere

Time: 19:30
Location: SZENE Studio, Salzburg

01. December 2019:
Dance Performance: “Hidden Phase 1” – studio version premiere

Time: 17:00
Location: SZENE Studio, Salzburg

14. December 2019:
Dance Performance: “Hidden Phase 1”

Time: 19:30 – 23:00
Location: Red Sapata Tanzfabrik / open space, Linz

https://redsapata.com/event/open-space-dance-extracts-19-2/2019-12-14/

15. December 2019:
Dance Performance: “Hidden Language”

Time: 19:00
Location: Red Sapata Tanzfabrik, Linz

https://redsapata.com/event/hidden-language-a-b-m-w-dance-company-production/2019-12-15/

Hidden Language by Birgit Mühlmann- Wieser
Choreographie: Birgit Mühlmann- Wieser
Movement research / dance: Fanny Didelot, Birgit Mühlmann- Wieser
Performance: Ansuela Braunschmid
Video: Nicole Baïer
Music: Gustavo Petek
Light: Robert Herbe
Costume: Janett Sumbera

Is experimenting with the world of restrictions, rigor as well as uncontrolled movement and shifted perception. Estranged body awareness represented through Morbus Parkinson disease.
Touching moments of our society.

A b.m-w dance company production supported by Kultur Stadt Salzburg, Kultur Land Salzburg, tanzimpulse Salzburg, Szene Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Österreich – Dachverband und vom Dachverband der Selbsthilfe Salzburg, atelier de montage.

Trailer:
https://youtu.be/eBW1R8rsqdw

Date: 16th April 2019
Time: 19:00
Location: ARGEkultur Salzburg, tanz_house Studio

Tickets: +43/(0)662/848784 or This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Hidden Language by Birgit Mühlmann- Wieser
Choreographie: Birgit Mühlmann- Wieser
Movement research / dance: Fanny Didelot, Birgit Mühlmann- Wieser
Performance: Ansuela Braunschmid
Video: Nicole Baïer
Music: Gustavo Petek
Light: Robert Herbe
Costume: Janett Sumbera

Is experimenting with the world of restrictions, rigor as well as uncontrolled movement and shifted perception. Estranged body awareness represented through Morbus Parkinson disease.
Touching moments of our society.

A b.m-w dance company production supported by Kultur Stadt Salzburg, Kultur Land Salzburg, tanzimpulse Salzburg, Szene Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Österreich – Dachverband und vom Dachverband der Selbsthilfe Salzburg, atelier de montage.

Presentation of the project “hidden language” at the international symposium ALL INCLUSIVE?!
Haus der Musik Innbruck / Tiroler Landeskonservatorium

On Saturday 13. October 2018 Birgit Mühlmann-Wieser presented her project “hidden language” as part of best practice presentations at the symposium of inclusive music and dance padagogics.

Tagungsprogramm

Dance Workshop – inclusive Parkinson for all

In this course we will explore joy of movement and vitality.
The course is intended for people with Parkinson but also their partners / friends / …

WORKSHOP INKLUSIVER PARKINSON TANZ FÜR ALLE
Birgit Mühlmann-Wieser und Ansuela Braunschmid

Sa. 10.11. – So. 11.11.2018
jeweils 10:00 – 12:00 Uhr
tanz_house Studio ARGEkultur Salzburg,
Ulrike-Gschwandtner-Str. 5
Kurspreis € 40,- pro TeilnehmerIn
https://www.facebook.com/events/794182377580195/
http://www.tanzimpulse.at/cms/

In unserem Kurs wollen wir die Lebendigkeit und Le-
bensfreude in der gemeinsamen Bewegung erleben und
erforschen. Der Kurs richtet sich nicht nur an Parkinson-
betroffene, sondern auch an ihre LebenspartnerInnen,
FreundInnen oder Menschen, die mit an Parkinson Er-
krankten in Beziehung sind. Der Kurs ist offen für Perso-
nen aller Levels mit und ohne Parkinson. Gemeinsam be-
wegt man sich lieber. Improvisationen, einfache Spiele und
Bewegungsabläufe zu Musik runden den Bewegungsteil
ab und lassen uns die ruhigen Momente genießen.

Der Workshop soll vor allem ein Anstoß sein, tänzerische Bewegungen im Alltag einfließen zu
lassen und dabei unterstützen, schneller und sicherer vorwärts zu kommen, weicher zu werden.
In kleinen Übungen werden Körperwahrnehmung, Kraft und Beweglichkeit geschult, neue Wege
und Möglichkeiten ausgelotet, die den Alltag erleichtern und das Vertrauen und die Kontrolle in
den eigenen Körper stärken. Verschiedene Rhythmen unterstützen dabei und erleichtern die
Fortbewegung. Gemeinsames Improvisieren und Bewegen zur Musik, einfache Spiele und Be-
wegungsabläufe runden den Bewegungsteil ab und lassen uns die ruhigen Momente genießen.

BIRGIT MÜHLMANN-WIESER
erhielt ihren Bachelor in zeitgenössischem Tanz an der London Con-
temporary Dance School in London und ein Postgraduate Diplom für Community Dance Studies
am Laban Center London. Neben ihrer Tätigkeit als Choreographin und Tänzerin mit ihrer 2004
gegründeten b.m-w dance company, unterrichtet sie kreativen Tanz an Schulen, arbeitete mit
Kindern und Erwachsenen mit und ohne Behinderungen im Bewegungs- und Haltungsschu-
lungsbereich. Sie entwickelte ihre eigene Bewegungsschule im ZOP Salzburg und unterrichtet
diese derzeit am der Kraftplatz Salzburg. Die Arbeit an der Christian Dopplerklinik und die
Erkrankung ihres Vaters an Mb. Parkinson hat sie inspiriert, sich näher mit der Thematik
auseinander zu setzten und ein Tanzstück mit Beteiligung der an Parkinson erkrankten Textil
Künstlerin Ansuela Braunschmid Hidden Language zu kreieren, die sie in diesem Workshop mit
ihren Erfahrungen in Tanz und Therapie, sowie ihrer Lebensfreude und Offenheit begleiten wird.

Birgit Mühlmann-Wieser has been invited to the new Toihaus format “Expert Talk”.
Following the performance “Empathie mit einer Gummihand” she will talk about her approach of connecting touch in a therapeutic as well as artistic context.

22.11.2018 – 19:30
Toihaus Theatre, Salzburg

https://toihaus.at/
https://toihaus.at/projekte/expert-talk-birgit-muehlmann-wieser

Date: 22nd / 23rd of June 2018
Time: 20:02
Location: Toihause Theater Salzburg, Franz Josefstr. 4, 5020 Salzburg, Tickets 0662 8744390.

Hidden Language by Birgit Mühlmann- Wieser
Choreographie: Birgit Mühlmann- Wieser
Movement research / dance: Fanny Didelot, Birgit Mühlmann- Wieser
Performance: Ansuela Braunschmid
Video: Nicole Baïer
Music: Gustavo Petek
Light: Robert Herbe
Costume: Janett Sumbera

Is experimenting with the world of restrictions, rigor as well as uncontrolled movement and shifted perception. Estranged body awareness represented through Morbus Parkinson disease.
Touching moments of our society.

A b.m-w dance company production supported by Kultur Stadt Salzburg, Kultur Land Salzburg, Toihaus Theater, Szene Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Österreich – Dachverband und vom Dachverband der Selbsthilfe Salzburg, atelier de montage.

www.bmw-dance.com

Trailer:

Dance performance: work in progress showing “hidden language”

Date: 26th of November 2017
Time: 19:00
Location: SZENE-Probenstudio im republic Salzburg, Anton Neumayr Platz 2, 5020 Salzburg.
Republic newsletter: Newsletter

 
Hidden Language
Work in Progress Showing by b.m-w dance company
Idea/concept/regie: Birgit Mühlmann- Wieser
Performance/movement research: Fanny Didelot, Ansuela Braunschmid, Birgit Mühlmann- Wieser

a b.m-w dance company production
www.bmw-dance.com

https://www.facebook.com/events/109714233101314/

Page 1 of 2